Die Bewertung (Formula Student Germany)

Der statische Wettbewerb (static event)

Kostenkalkulation (10 %) cost report
Detaillierte Vorstellung der gesamten Produktionskosten des Rennwagens unter Annahme einer potentiellen Serienfertigung von 1000 Fahrzeugen.

Präsentation (7,5%) business plan presentation
In einer exakt 10 minütigen Präsentation muss das Wettkampfgericht vom Gesamtkonzept des Fahrzeugs unter besonderer Berücksichtigung der vielschichtigen Beziehung zwischen Hersteller und Abnehmer überzeugt werden.

Theoretische Konstruktionsbewertung (15 %) design engineering
Hierbei bewerten die Juroren die einzelnen technischen Baugruppen in Bezug auf Innovation und praktische Konstruktionslösung.

Der dynamische Wettbewerb (dynamic event)

Beschleunigungsfahrt (7,5 %) accerleration
Hierbei muss der Rennwagen sein Beschleunigungsvermögen als wichtige Kenngröße im Automobilbau auf einer 75 Meter Strecke beweisen.

Handlingkurs (15 %) autocross
Diese Disziplin erfüllt gleich zwei Funktionen: Zum Einen werden die Fahreigenschaften und die Wendigkeit des Fahrzeuges bewertet, zum Anderen stellt das Zeitfahren auf dem engen Rundkurs das Qualifying für die Langstreckenfahrt dar.

Acht-Fahren (5 %) skid pad
Ein achtförmiger Kurs mit konstantem Kurvenradius muss bei alterniernden Querbeschleunigungen in kürzester Zeit durchfahren werden.

22 km Langstreckenfahrt (35 %) endurance
Es scheint auf den ersten Blick leicht, doch die größte Hürde unter den dynamischen Nachweisen stellt dieser Test auf dem Rundkurs dar. Hier zeigt sich letztendlich, ob das Fahrzeug optimal ausgelegt ist und alle Komponenten den Belastungen eines längeren Rennbetriebes standhalten.

Spritverbrauch (5 %) fuel efficiency
Auch dem Umweltschutz wird Rechnung getragen: Das Team mit dem geringsten Kraftstoffverbrauch während der Langstreckenfahrt erhält Zusatzpunkte.

Fazit: Das Gesamtkonzept zählt!

Die Bewertung in einer Übersicht: