FSAE Italy 2012

Veröffentlicht von

Erstmals trat das Eleven-O-Six Racing Team auf italienischem Boden bei der FSAE Italy in Varano auf dem Riccardo Paletti Curcuit an. Nach der Teilnahme in Silverstone im vergangenen Jahr war dies das zweite Event auf internationalem Boden.
Am Mittwoch den 12.09. ging es nun endlich los, die Anreise nahm fast zwei ganze Tage in Anspruch und somit rollten wir mit ‚Kind und Kegel‘ los. Nach einem Zwischenstopp mit Übernachtung bei den Kameraden in Sonthofen ging es über die Alpen bis nach ‚Bella Italia‘. Am Donnerstagabend konnten wir den Campingplatz sowie unsere Pit beziehen und die anstrengende Anreise war nun endlich beendet.  Zusammen mit den HAWKS, dem Rennteam der HAW Hamburg hatten wir, wie schon die letzten Jahre, unsere ‚HamBURG‘ errichtet.
Das Scrutineering am nächsten Tag sollte erfolgversprechend sein, trotz einiger Komplikationen während Noise Test und Break Test hatten wir bereits am ersten Tag des Events alle Sticker auf unserem RUSH 12 und konnten unbesorgt die italienische Abendsonne genießen. Die Statics, die die ersten beiden Tage auf dem Programm standen, konnten wir ebenfalls sehr erfolgreich absolvieren. So erreichten wir mit dem Business Plan den 21. Platz, mit dem Cost Report den 19. Platz und mit dem Engineering Design den 16. Platz!
Die Dynamics starteten mit der Acceleration und einem Wahnsinnsergebnis von 3,99 Sekunden für die 75m lange Sprintstrecke, mit der uns der Fahrer Mario Wagner einen 4. Platz sicherte. Hoch motiviert ging es auch beim Autocross an den Start, wo wir uns mit dem 22. Platz souverän im Mittelfeld platzierten. Trotz einiger technischer Probleme, die unserer Elektrikabteilung einige graue Haare bescherte, konnten wir dann doch beim Skid Pad antreten und einen 11. Platz absahnen. Doch die elektrischen Probleme hatte uns noch nicht verlassen und so waren wir am Vorabend der Endurance noch schwer beschäftigt in der Box. Da die Pit in Italien abends geschlossen wird, mussten wir die Arbeit einstellen und konnten erst am frühen Montagmorgen in die Testing Area, um vor der Endurance, bei der wir schon an 12. Stelle starteten, noch ein paar Testkilometer zu fahren.
Nachdem Benjamin Leimert, unser erster Fahrer, seine 14 Runden und damit ca. 11km ohne große Probleme absolviert hatte und nun zum Fahrerwechsel von der Strecke fuhr, war die Stimmung fantastisch. Als unsere zweite Fahrerin, Judith Kleibömer, im RUSH 12 fertig angeschnallt und fahrbereit den Motor wieder starteten wollte, prüften die Judges den Sitz der Gurte. Großer Unmut machte sich allmählich auf der Tribüne breit, da man die maximale Zeit für den Fahrerwechsel von 3 Minuten langsam erreicht hatte und der RUSH 12 noch immer nicht wieder auf der Strecke war. Den Judges missfiel das Spiel am Lenkrad, und so konnte unsere zweite Fahrerin erst gar nicht antreten. Wir wurden leider von der Endurance disqualifiziert.
Trotz der fehlenden Punkte aus der Endurance und der Fuel Efficiency, konnten wir in der  Gesamtwertung den 20. Platz und somit unser angestrebtes Ziel, unter den Top Twenty zu sein, erreichen.
Insgesamt hatten wir ein tolles Event in Italien mit viel Pasta, einigem Vino und so manchen sonnigen Tagen und Abenden.
Gute Arbeit Jungs und Mädels; und niemals vergessen: Maschine läuft!